Tyme – Zeiterfassung leicht gemacht

Apps und Services für die Zeiterfassung von den gearbeiteten Stunden gibt es in einer unglaublichen Vielfalt. Von der Webseite zur iPhone App bis hin zur Mac App. Auch Tyme ist eines dieser Mac Apps, doch worin unterscheidet es sich zu den anderen?

Tyme

Im wesentlichen setzt sich Tyme aus zwei Ansichten zusammen. Die Startansicht ist die Liste mit allen Projekten und den dazugehörigen Aufgaben und die zweite die Auswertung in Form von Diagrammen (dazu später mehr).
Zuerst zur Listenansicht:
Hier sind logischerweise alle deine Projekte gelistet. Jedes Projekt hat eine Farbe, welche man beim erstellen zuweisen kann und nach Wunsch auch ein Abgabedatum. Klickt man auf ein Projekt öffnen sich die Aufgaben für dieses Projekt. Man kann also die Zeit nicht allgemein für das Projekt erfassen, sondern nur für eine Aufgabe aus diesem Projekt. Jeder Aufgabe kann man ebenfalls noch auf Wunsch ein Abgabedatum zuweisen. Hinzu kommt die Möglichkeit jeder Aufgabe den geplanten Aufwand (in Stunden und Minuten) zu verweisen. So hat man gut im Überblick ob man noch im Plan bzw. in der Zeit liegt.
Weist man einer Aufgabe einen geplanten Aufwand zu, zeigt die Liste auch in einem kleinem Tortendiagramm an, wie viel Prozent man der geplanten Zeit schon aufgebraucht hat.

Tyme

Zum Starten der Zeiterfassung drückt man entweder in der Liste auf den Play Button oder man nutzt die Praktische Menü Bar App dazu. Diese zeigt in dem Menü noch alle offenen Aufgaben, welche man per kick starten und stoppen kann.
Läuft gerade eine Zeiterfassung, kann wer möchte die laufende Zeit, die aktive Aufgabe und/oder die tägliche Gesamtzeit in der kleinen Menü Bar App anzeigen. Außerdem kann man hier auch die Startzeit zurückdrehen. Wer also vergessen hat die Zeiterfassung rechtzeitig zu starten kann hier super leicht die Startzeit zurückdrehen. Die Zeiten kann man übrigens auch im Nachhinein noch komplett anpassen.

Bildschirmfoto 2014-03-05 um 22.58.14

Praktisch ist die Funktion, dass Tyme nach einer einstellbaren Zeit von Inaktivität fragt ob die Zeiterfassung gestoppt werden soll oder fortgesetzt. Wer also vergisst in der Mittagspause die Erfassung zu stoppen, kann dies im Nachhinein noch leicht korrigieren.

Tyme

Ist man fertig mit der Zeiterfassung fragt Tyme auf Wunsch noch nach Notizen für diesen Eintrag. Aber auch diese kann man im nachhinein noch hinzufügen.

Auswertung

Danach erscheint die Zeit in der Auswertungs-Ansicht.
Hier zeigt Tyme mit verschiedenen Diagrammen, wie viel Zeit man pro Woche oder Monat für die verschiedenen Projekte und Aufgaben benötigt hat. So kann man sich auch durch jeden einzelnen Tag durch klicken und gegebenen falls die Zeiten oder Notizen für einzelne Ereignisse anpassen oder ergänzen.

Bildschirmfoto 2014-03-06 um 17.55.47

Hat man nun seine Zeit für das Projekt erfasst, kann man über die Aufgabeneinstellung die Aufgabe letztlich noch als Erledigt markieren.
Sind dann alle Aufgaben für ein Projekt erledigt, kann man das ganze Projekt als erledigt markieren. So schiebt Tyme das Projekt, samt allen Aufgaben in das Archiv, so das dieses nicht mehr in der normalen Liste stört. Und weiter geht es mit dem nächsten Projekt.

Fazit

Alles in allem finde ich Tyme durchaus ein sehr tolles Zeiterfassungs Tool für den Mac. Durch das simple Design (welches zwar noch etwas ausbaufähig ist mit kontrastreicheren Projektfarben) und die einfache Bedienung, ist die App schön zu bedienen. Auch die Menü Bar App und der iCloud Sync werten Tyme sehr auf.
Tolle Funktionen wie die Startzeit zurückstellen, automatische Pausierung nach gewisser inaktivität und die sehr schick gestaltete Auswertung machen Tyme zu einem idealen Helfer.

So toll Tyme einem beim Zeit Erfassen hilft, gibt es dennoch ein paar Sachen die ausbaufähig sind.
Während unserer Tests gab es ein paar Abstürze und Syncronisationsprobleme, besonders auch mit iCloud (diese sind mittlerweile durch ein Update behoben). Wie gesagt, der fehlende Kontrast in den Farben kann sehr anstrengend sein und auch nervt es etwas, dass das Tyme Fenster jedes mal aktiv wird, wenn man die Menü Bar App öffnet. So wird man jedes mal aus seinem aktiven Space gerissen und zurück zu dem Space geleitet wo das Tyme Fenster liegt.
Was auch ein bisschen fehlt ist eine Funktion, dass man einen Zeiterfassungs-Eintrag nicht im Nachhinein hinzufügen kann. Hat man mal vergessen die Zeit zu tracken, muss man erst den Umweg gehen, indem man ein kurzes Tracking startet und die Zeit in der Zusammenfassung noch einmal bearbeitet und anpasst.
 Auch eine Druckfunktion fehlt leider noch.
Toll wäre auch eine iOS App, die mit der bestehenden iCloud Synchronisation perfekt die bestehenden Daten aufgreifen könnte. Aber dies nur als kleinen zukunftswunsch Wunsch.😀

Da Tyme erst in den Anfangsstunden steht und sich bei der Fehlerbehebung während unserer Testzeit schon einiges getan hat, kann man nur hoffen dass die Entwicklung dem entsprechen weiter geht. So kann Tyme nur noch besser werden als es schon ist.

Nichts desto trotz ist Tyme seine Investition wert und zu empfehlen für jeden Freelancer bzw. am Mac arbeitenden!😉

Edit:
Ich wurde heute von dem Entwickler nett darauf hingewiesen, das ich einen peinlichen Fehler gemacht habe. Und zwar gibt es doch die Möglichkeit sowohl seine Einträge zu exportieren als auch Einträge direkt einzufügen (also im Nachhinein). Wie der Entwickler schrieb:

Zeiten im Nachhinein hinzufügen kannst du natürlich, wäre ja sonst total umständlich🙂

In der Tat…😉
Auch der Export bietet einem hier an seine Daten als HTML, CSV oder PDF zu exportieren.
Also entschuldigt das ich die beiden Buttons dafür übersehen habe. Ihr findet sie unten im Auswertungsfenster (vorletzter Screenshot).

PS: Ich hoffe ihr vergebt mir den groben Fehler. Ich schaue mir sonst eigentlich die Apps immer aufs kleinste genau an. Die Buttons hätten wahrscheinlich bunt blinken sollen, das ich sie sehe…das wars!😀

PREIS:

5,99€

ENTWICKLER:
nulldesign

SYSTEMVORAUSSETZUNGEN:
OS X 10.6.6 oder neuer

MAC APP STORE LINK

3 thoughts on “Tyme – Zeiterfassung leicht gemacht

  1. Paul 15. Juni 2014 / 23:18

    Sieht gut aus die App. Die gibt es nicht zufällig auch für Android?
    Gruß, Paul.

    Gefällt mir

    • The Mac App Reviewer 16. Juni 2014 / 14:15

      Hallo Paul,
      es gibt leider nicht ein mal eine iOS Version. Genau so „schlecht“ sieht es auch für Android aus.
      Du kannst ja gerne an die Entwickler schreiben (auf der Webseite steht der Kontakt) und fragen.😉
      Gruß, The Mac App Reviewer

      Gefällt mir

  2. Uwe 21. November 2014 / 15:19

    Sehr schöner Bericht. Sonst ist es ja immer schwierig vor dem Kauf an eine anschauliche Beschreibung des Produktes zu gelangen – gerade bei Apps ist das ja so. Übrigens gibt es zwischenzeitlich eine schöne, passende iOS App, die auch über iCloud mit dem Desktop gesynct werden kann.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s